Mittwoch, 8. April 2015

Burmesische Tiara

England

                                                            Burmesische Tiara
                                                                Garrard 1973

Die meisten Stücke der großen Schmucksammlung der Queen wurde entweder vererbt oder als Geschenk zu verschiedenen Anlässen präsentiert. Die birmanischen Ruby-Tiara ist eine Ausnahme und wurde von der Königin selbst in Auftrag gegeben.
Sie wurde 1973 von Garrard in ihrem Auftrag hergestellt. Dafür nahm sie 96 Burmesische Rubine aus ihrer Hochzeitsgeschenkesammlung sowie Diamaten aus der wunderbaren Nizam Tiara, die nun leider demontiert ist.
Die Anzahl der burmsischen Rubine geht auf den Glauben der Burmesischen Bevölkerung zurück. Sie glauben das 96 Krankheiten den Körper beeinflussen können und somit ist die Königin, nach diesem Glauben, vor diesen Krankheiten geschützt.


Ihre Wünsche an Garrad waren, das im Design eine Kombination der weißen Rose von York sowie die rote Rose von Lancaster ( 2 Zweige aus dem Hause Plantagenet (Das Haus Anjou-Plantaganet war eine französischstämmige Herrscherdynastie, die von 1154 bis 1399 in direkter Linie und bis 1485 in den Nebenlinien Lancaster und York die Könige von England stellte. Neben dem französischen Herrschergeschlecht der Kapetinger und den Kaiserhäusern der Ottonen, Salier und Staufer gehören die Plantagenets zu den bedeutendsten Dynastien des hochmittelalterlichen Westeuropas) ) eingearbeitet werden soll.
Garrard verband die Wünsche der Königin perfekt, so das diese tolle Tiara entstanden ist.
Die Rubine sind in Gelbgold und Diamanten in Weißgold gefasst.
Die Königin trägt die Tiara sehr oft und paart sie mit Rubin-Stücken aus ihrer eigenen Collektion.
Quelle: Wikipedia, Google, Flickr...freie Bilder













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen