Mittwoch, 3. Februar 2016

Erdbeer Tiara von Königin Victoria



Erdbeer-Tiara-was für ein wunderbarer Name für ein wunderschönes Schmuckstück.
Die „Strawberry-Tiara“ geht ihren Weg von England-Spanien-England-?
Wo ist sie jetzt?
Ihr Entstehungszeitpunkt muss um 1844 liegen.
Joseph Kitching bekam in diesem Jahr zwei Rubin-und Diamantbroschen zur Bearbeitung. Zusätzlich bekam er noch Rubine für ca. 52 (damalige) britische Pfund. Zur selben Zeit wurde ein Rubin-Diamant Bandeau für 594 (damalige) britische Pfund geordert.
Höchstwahrscheinlich war es Prinz Albert der für seine Frau eine Tiara designteund bestellte.
Die Tiara bestand damals aus 14 rautenförmigen Cluster aufgebaut auf einem Bandeau. Die Rauten sind mit Rubinen besetzt sowie im Bandeau jeder zweite Stein. Der Rest ist mit Diamanten besetzt.

Auf einem Porträt der jungen Victoria erkennt man das Bandau.

links sehen wir die Tiara ohne die Erdbeerblätter

Im Jahr 1848 arbeitete Garrad an einer Halskette mit 8 großen Rubinen umgeben von Diamanten für 413,15 (damalige) britische Pfund. Ein Jahr später 1849 wurden an dieser Kette weitere 11 Rubine auch mit Diamanten eingefasst dazu gearbeitet. Kurz danach wurden Garrard weitere Diamanten gegeben um eine Brosche und ein paar Ohrringe zu machen. Die Kosten lagen um die 1400 (damalige) britische Pfund.
In Victorias Schmucktagebuch/Journal stand am 30. Juli1849: „…sehr zufrieden mit der schönen Halskette, Ohrringe und Brosche aus Rubinen und Diamanten. Der liebste Albert orderte all das aus eigenen Steinen und mit dem Kauf neuer Steine von dem Geld das ich von Tante Augusta und Tante Sophie geerbt habe. Die Parure ist wirklich schön und Albert hat einen so wunderbaren Geschmack…“
Leider habe ich keine Bilder dieser Schmuckstücke finden können.
Ein Eintrag in Garrards Royales Schmuck-Buch läßt darauf schließen das Kitching 1860 die Tiara nochmals bearbeitete. „…Rubine und Diamanten, Zugabe von Erdbärblättern…“
Für diese Nachbearbeitung bekam Kitchinger von Garrard zwei weitere große Brillanten, 727 kleinere, 46 Diamanten, 7 große Rubine und 30 kleinere. 1,115 (damalige) britische Pfund…“
Albert und Victoria mochten wohl Erdbeeren denn im Jahr 1862 schenkte Victoria ihrer Tochter Prinzessin Alice zur Hochzeit mit dem Großherzog Ludwig IV von Hessen eine Tiara mit Erdbeerblättern.


Wie wir wissen trug Victoria nach dem Tod ihres geliebten Albert nach 1861 keine farbigen Steine mehr. Zumindest 10 Jahre in ihrer Witwenschaft. Danach trug sie einige Male farbige Steine aber nur die die sie von Albert bekam. Und das auch nur zu absolut besonderen Anlässen. Aber es war ihr verhasst.
Ein besonderer Anlass war die Hochzeit ihrer Tochter Louise.
Sie heiratete John Douglas Sutherland Campbell, Marquess of Lorne.


Die Eheschließung, die 1871 in der St. George’s Chapel in Windsor Castle erfolgte, war durchaus umstritten, weil es die erste Heirat zwischen einer Tochter eines britischen Monarchen und einem britischen Staatsbürger, also keinem ausländischen Prinzen aus einem regierenden oder mediatisierten Haus, seit 1515 war. Die Ehe blieb kinderlos.
Queen Victoria trug die Strawberry Tiara.
Dann im Jahr 1885 am 23. Juli heiratete Victorias Tochter Beatrix Prinz Heinrich Moritz von Battenberg  in Whippingham Church auf der Isle of Wight.
Das Hochzeitsgeschenk von Victoria war die Strawberry Tiara mit der Parure aus Halskette Ohrringe und Brosche.
Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor:
Alexander Albert, Marquess of Carisbrooke (1886–1960) ∞ mit Irene Denison (1890–1956)
Victoria Eugénie Julia Ena, (1887–1969), genannt Ena ∞ mit König Alfons XIII. von Spanien (1886–1941)
Leopold Arthur Louis, Lord Mountbatten (1889–1922), starb bei einer Notoperation
Maurice Victor Donald (1891–1914), fiel im Ersten Weltkrieg
Beatrice und Heinrich Moritz verlobten sich heimlich in Darmstadt. Die Königin wollte einer Hochzeit zunächst nicht zustimmen, denn Beatrice war ihre ständige Gesellschafterin und Sekretärin. Nach acht Monaten des ständigen Streits über die Heirat war Königin Victoria endlich einverstanden. Die einzige Forderung der Königin war, dass das Paar für den Rest ihres Lebens bei ihr leben sollte. Beatrice war einverstanden, und Heinrich Moritz, der ein halbverarmter und halbstandesgemäßer Prinz war, hatte keine Zukunft in der preußischen Armee, also war auch er einverstanden. Am 23. Juli 1885 heiratete Beatrice in Whippingham Church auf der Isle of Wight den Prinzen Heinrich Moritz.
1896 vermerkte Garrad in seinem Bestandbuch von Victorias Juwelen: „… ein Rubin und Diamant Krone, Kopfschmuck, bestehend aus 14 rautenförmigen Clustern und 13 Erdbeerblätter mit einem Rubin und Diamantband – Teil einer Suit mit Halskette, Brosche und Ohrringe, abgegeben an Prinzessin Beatrice zu ihrer Hochzeit am 23. Juli 1885…“
Irgendwann zwischen 1885 und 1908 ließ Beatrice die Tiara vergrößern. Juwelier unbekannt. Sie ließ eine Art Spiegelbild von der Tiara unten ansetzten.


Auf einem Porträt des spanischen Malers Joaquin Sorolla y Bastida das 1906 entstand malte er die Tiara als eine komplette Diamant-Tiara. Warum tat er das? Zu diesem Zeitpunkt waren die Rubine noch in der Tiara.
Auch in diesem Jahr am 17. Mai heiratete Ena, Beatice einzige Tochter, in Madrid den spanischen König Alfons XIII.
In den kommenden Jahren trug auch Ena die Tiara. 


Auch ihrer Schwägerin Irene ließ sich mit der Tiara malen.
Irene heiratete Alexander, 1. Marquise von Carisbrooke, Sohn von Prinz Heinrich von Battenberg und Prinzessin Beatrice von Großbritannien, am 19. Juli 1917 im St. James Palace, Chapel Royal, St. James, London.
Und somit befand sich die Tiara wieder in England
 (Ob sie die Tiara nur auslieh oder ob Ena sie ihr schenkte ist unbekannt.) Das muss vor 1933 gewesen sein.  Leider ist dieses Porträt von Philip Alexius de Laszlo in schwarz weiß abfotografiert (oder malte er es so?) Aber zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Rubine auch noch in der Tiara.


Doch Irene war kein großer Fan von Rubinen. 1933 gab sie die Tiara zu Cartier und ließ die Rubine durch Diamanten ersetzen.
Es existieren noch zwei Fotos von dieser Tiara aus den 30iger Jahren.
Einmal das Archive-Foto von Cartier nach der Umarbeitung...


...und eines von Irene und ihrem Mann beim Parliament State Opening in London 1938..


Der Marquess und die Marchioness hatten nur ein Kind.
Lady Iris Mountbatten.


Geboren im  Kensington Palace, London am 13. Januar 1920.

Am 29. November 1934 war Iris eine Brautjungfer bei der Hochzeit von Prinzessin Marina von Griechenland und Dänemark und Prinz Georg, Herzog von Kent, ihrem Cousin.
 Am 4. September 1935 in der St. Oswald-Kirche, Blankney, Lincolnshire, war sie eine Brautjungfer bei der Hochzeit von ihrem Onkel Herrn Londesborough mit Rosmarin Joyce Lubbock.
Und am 12. Mai 1937 war Iris eines der sechs Bahnträgerinnen, bei der Krönung von George VI, von Königin Elisabeth (Queen Mum).
Sie besuchte eine Reihe von königlichen und aristokratischen Ereignissen in ihrer Jugend.
Während des Zweiten Weltkriegs arbeitete sie als eine Krankenschwester
Später zog sie in die USA und wurde Schauspielerin, Modell, Hostess bei Live TV Kinderprogrammen
Lady Iris war dreimal verheiratet.
Am 29. Januar 1941 erhielt Lady Iris die königliche Erlaubnis von König George VI,  Captain (später Major) Hamilton Joseph Keyes O'Malley zu heirate.
Scheidung 24. September 1946

Am 5. Mai 1957 in Pound Ridge, New York, heiratete sie Michael Neely Bryan ,einen amerikanischer Jazz- Musiker. Noch im selben Jahr ließen sie sich scheiden.
Aus dieser kurzen Ehe entstand ein Kind.  Robin Alexander Bryan geboren 20. Dezember 1957.


Am 11. Dezember 1965 heiratete sie William Alexander Kemp einen kanadischer Schauspieler und Ansager.
Lady Iris starb am 1. September 1982 im Wellesley Krankenhaus, Toronto, Ontario, Kanada. Die Todesursache war ein Gehirntumor. Ihre Asche wurde auf die Isle of Wight zur Beisetzung in die Battenberg Kapelle am St. Mildred-Kirche, Whippingham gebracht.
Was passierte nun mit der Tiara.
Laut einigen Quellen ist sie verschwunden oder demontiert.
Da weder Beatrice und Ena die Tiara nicht wollten geht man davon aus das sie bei Irene geblieben ist.
Allerdings sind einige Vermutungen möglich.
Irene hat die Tiara behalten und sie ihrer einzigen Tochter vererbt.
Allerdings lebte da noch Ena. Sie starb erst 1969 und Irene bereits 1956.
Ena hatte ja auch Kinder. Wenn sie nun die Tiara nur an Irene verlieh dann könnte es möglich sein das die Tiara zu ihren Kindern ging.
Da aber Irene die Tiara umänderte nehme ich an das sie ihr gehörte.
Dann wird Irenes Tochter, Iris, die Strawberry geerbt haben.
Und da könnte es natürlich sein das Iris sie zu Geld machte.
Was meint ihr? Welche Möglichkeiten seht ihr zu dieser Tiara?
Ich glaube nicht dass sie noch da ist. Dafür war das Leben von Iris zu turbulent um royalen Schmuck zu behalten da sie ja nicht mehr oder ganz wenig am Leben ihrer königlichen Verwandten teilnahm. Auch sind keine Fotos vorhanden die sie mit der Tiara zeigt.
Tja wiedermal ein ungelöstes Geheimnis dem wir auf die Spur kommen müssen.


UPDATE

Zu der Erdbeertiara gehörte noch ein Armband das einst auch Königin Victoria von England gehörte.

Also bestand die Parure aus Tiara, Ohrringen, Brosche und Armband.




Hier trägt Königin Ena von Spanien die komplette Parure.

Jetzt habe ich die Brosche gefunden.

Sie steht bei Christies zum Verkauf.

Verkäufer unbekannt.

Beschrieben wird sie wie folgt:
Oval geschnittener Rubin umgeben von zwei Kränzen Diamanten im Old-Cut Schliff montiert in Silber und Gold, später Rhodium überzogen ca. 1850.
Durch das Gübelin Gem Lab wurde 2015 festgestellt das der Rubin original aus Burma (Myanmar) stammt.

LOT 188

Schätz-Preis: 50.000- 80.000 Schweizer Franken

Die Versteigerung findet am 18.Mai in Genf statt.

Das Armband wurde bereits 1990 bei Christies versteigert. Der Preis lag bei 22.500 US Dollar.

Quelle: Google, Munn, Wikipedia, Pinterest...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen