Montag, 20. Juni 2016

Zarin Alexandras Smaragd und Diamant Tiara



Je mehr ich mich mit dem russischen Zarenschmuck beschäftige umso trauriger wird das alles.

Wunderbare Stücke wurden einfach so kaputtgemacht und völlig lieblos behandelt.

So wenige Stücke sind heute noch erhalten aber eigentlich auch nicht mehr auffindbar weil sie in privaten Tresoren schlummern.

Auch diese beiden Schmuckstücke sind nicht mehr auffindbar.

Bestehend aus einem Krönchen, weil es geschlossen ist,

Es handelt sich hier um eine Replik
und einer Kette.



Gefertigt wurden sie im Jahr 1900 bei Bolin und Farberge.

Sophia Schwan arbeitete damals für Bolin und fertigte diese beiden Schmuckstücke.

Es ist überliefert das die Krone und Kette in großer Eile hergestellt wurden. Aber warum wurde nicht vermerkt.

Auch ist nicht ganz klar woher die Smaragde stammen; einige meinen Südafrika andere wiederum sagen Kolumbien.

Der größte der Smaragde sitzt ganz vorne und nach Expertenmeinungen müsste er ca. 23 Karat haben.


Wundervoll geschwungene Diamant- und Bandschleifen.


Die Halskette ist passend auf die Krone abgestimmt.

Wie wir auf diesem Porträt aus dem Jahr 1907 von Nikolai Bodarevsky sehen können trägt die Zarin die Krone, allerdings nicht diese Kette, sondern eine andere aus der Parure.


Wie es aussieht ist es eine zweireihige Perlenkette mit Smaragden, eine Brosche( devant-de-Corsage) mit Smaragden, sowie 2 Armbänder die auch Smaragde enthalten.

Das alles gehört zu einer großen Parure (6-teilig).

Warum sie allerdings nicht die große Kette trug ist mir ein Rätsel.

Hier sehen wir den Tisch mit den aufgereihten Juwelen der Zarenfamilie.


Dieser Tisch wurde Mitte 1920 von A.E. Fersman fotografiert und katalogisiert.


Hier finden wir leider das „Krönchen“ sowie darunter die Kette.

Also sind sie erbeutet worden und ich denke das wir sie nie wieder sehen werden.

Wir wissen das die Familie 1918 in Jekaterinenburg erschossen wurde.

Aber erst 2 Jahre später wurden die Juwelen fotografiert.

Gab es noch mehr Juwelen?

Sehen wir hier nur einen „kleinen Teil“ des Schmucks?

Die Bolschewiki sollen sich und die arme Bevölkerung von dem Schmuck finanziert haben.

Stimmt das wirklich?

Ich werde mich auf die Suche machen denn mein Interesse ist mehr als geweckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen