Montag, 18. Juli 2016

Chateau Laeken




Das Chateau de Laeken ist ein neoklassizistischer Bau, der zwischen 1781 und 1785 nach den Plänen des Architekten Charles de Wailly entworfen wurde. 

Den Auftrag dazu, gab der Erzherzog Albert von Sachsen- Teschen, damals Generalgouverneur der österreichischen Niederlande.

Albert von Sachsen-Teschen


Bis zur Gründung des belgischen Königreichs wurde das Schloss in Laeken als Residenz des niederländischen Königs genutzt. 

Nachdem Belgien sich 1830 seine Unabhängigkeit von den Niederlanden erkämpft hatte, zog der erste belgische König im Laekener Schloss ein: Leopold I, aus dem Hause Sachsen Coburg, wurde die Krone der neu gegründeten parlamentarischen Demokratie angetragen.

Leopold I.


Sein Sohn, Leopold II. ließ die Schlossanlage bei Brüssel weiter ausbauen. Er sorgte dafür, dass Treibhäuser und der berühmte Schlossgarten angelegt wurden.

Leopold II.

Der imposante Flügel wurde von Leopold II. in Auftrag gegeben.


Fotos des Gartens...







Das Schloss wird weiterhin von königlichen Familienmitgliedern bewohnt.

Zum Beispiel fand dort die Verlobung des Heutigen Königs Philipp mit Mathilde statt.

Bis 1998 lebte Fabiola, die Witwe König Baudouins auf Schloss Laeken. 



Heute ist die Anlage Wohnsitz des beliebten Kronprinzenpaars Philipp und Mathilde von Belgien. 

König Albert II., der 1993 die Nachfolge seines Bruders angetreten hat, lebt mit seiner Frau Paola seit 1959 im Château du Belvédère, das sich ganz in der Nähe befindet. 




Wichtige Audienzen und Empfänge finden aber nach wie vor in den prunkvollen Räumen des Königlichen Schloss selbst statt.

Zu den schönsten Sehenswürdigkeiten des Schlosses gehören auf jeden Fall die riesigen Gewächshäuser, die Serres Royales, die allerdings nur wenige Wochen im Jahr geöffnet sind.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen