Montag, 18. Juli 2016

Königlicher Palast in Brüssel



Der Königliche Palast im Zentrum der belgischen Hauptstadt Brüssel ist der offizielle Palast des Königs der Belgier.
Er befindet sich gegenüber dem Palast der Nation am anderen Ende des Königlichen Parks und symbolisiert die konstitutionelle Monarchie.
Einst ragte an dieser Stelle auf dem Koudenberg die Hofburg der Burgunder und Habsburger  auf, die 1731 niederbrannte. An ihre Stelle trat eine kleinere Residenz. Wilhelm I. König der Niederlande, entschied 1815, dass die ehemals vier Häuser zu einem königlichen Palast  ausgebaut werden sollten. Dies wurde 1829 vollendet. Ein Jahr später wurde Belgien unabhängig und der neue belgische König Leopold I  wählte diesen Palast zu seiner Residenz.

Sein Nachfolger Leopold II. verlieh dem neobarocken Schloss die heutige Gestalt. Diese Umwandlung endete 1903. Bis zum Tod von Königin Astrid 1935 wurde der Palast als Residenz des belgischen Königshauses genutzt.
v.l.n.r. Prins Albert, Prinses Paola, Prinses Beatrix, Boudewijn I van België
Danach siedelte der damalige König Leopold III. in das Schloss Laeken über, wo die königliche Familie bis heute wohnt. Der Palais Royal im Zentrum Brüssel ist heute das Büro des Königs und der Wohnsitz des Prinzen. Außerdem beherbergt der Palast heute ein Museum mit einer Sammlung über die königlich-belgische Dynastie.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen