Freitag, 17. Februar 2017

Die russische Wellen Parure



Die russische Wellen Tiara

Diese wunderbare Wellentiara gehörte einst Zarin Marie Feodorowna.
Leider ist sie auch verschollen seit dem die Bolschewickie den gesamten Zarenschmuck an sich rissen.

Marie Sophie Frederikke Dagmar, Prinzessin von Dänemark (* 26.11.1847 auf Schloss Amalienborg in Kopenhagen; + 13.10.1928 auf Schloss Hvidore bei Kopenhagen) war als Gemahlin von Kaier Alexander III. als Maria Fjodorowna von 1881-1994 Kaiserin von Russland.

Geboren wurde sie als viertes Kind und zweitälteste Tochter des Prinz Christian von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und seiner Frau Louise von Hessen-Kassel.


Sie wurde auf den Namen ihrer Verwandten, der Königinwitwe Marie Sophie Friederika von Dänemark getauft.

Marie von Hessen-Kassel
Ihr Vater wurde 1853 dänischer Thronfolger und nach dem Tode Friedrichs VII. 1863 als Christian IX. König von Dänemark.
Durch die Heirat ihrer 5 Geschwister war sie mit zahlreichen Herrscherhäusern Europas verwandt.
So wurde ihr älteste Schwester Alexandra die Gemahlin von König Eduard VII. von Großbritannien und Irland, was die auffallende äußerliche Ähnlichkeit ihres Sohnes Nikolaus II. und ihres Neffen König George V. von Großbritannien und Irland erklärte.

Nikolaus II. und George V.
Dagmar, die in der Familie Minnie genannt wurde, wurde zusammen mit ihrer Schwester Alexandra erzogen.
Die beiden Prinzessin teilten sich ein Zimmer und erhielten eine Ausbildung, die einer Frau der damaligen Zeit entsprach.
Außerdem erhielten sie Schwimmuntericht von der schwedischen Schwimmpionierin Nancy Edberg.

Dagmar und Alexandra
Im Sommer 1864 wurde Prinzessin Dagmar mit dem Zarewitsch Nikolai, Sohn von Alexander II. von Russland verlobt.

Verlobungsfoto von Dagmar und Nikolai
Zur Hochzeit kam es jedoch nicht, da Nikolai , wie sich später herausstellte, an Tuberkolose erkrankte und im April 1865 in Nizza starb.
Nach ihrem Verlust, von Nikolais Vater getröstet, verlobte sie sich im folgenden Juni mit Nikolais jüngerem Bruder und neuen Zarewitsch Alexander.



Dagmar konventierte zum russisch-orthodoxen Glauben und nannte sich fortan Marija Fjodorowna.
Ihre Hochzeit mit Alexander fand am 09.11.1866 in Sankt Petersburg statt.


Maria an ihrem Hochzeitstag

Das neuvermählte Paar zog in den Anitschkow-Palast in St. Petersburg wo es 15 Jahre lebte.


Das Paar hatte 6 Kinder:

Nikolaus II. (1868-1918), Zar von Russland

Alexander (1869-1870)

Georgi (1871-1899)

Xenia (1875-1960)

Michail (1878-1918)

Olga (1882-1960)


Da sie die Gemahlin des russischen Thronfolgers war, wurde Maria Fjodorowna nach dem Tod ihres Schwiegervaters durch einen Bombenanschlag am 13.03.1881, Zarin von Russland.
Sie und ihr Gemahl wurden am 27. 05.1883 im Kreml in Moskau gekrönt.


                          Marias Krönungskleid und Mantel



Aufgrund von Befürchtungen um ihre Sicherheit zog die Familie kurze Zeit später auf Schloss Gattschina außerhalb St. Petersburg um.


Den Heiratsabsichten ihres Sohnes und zukünftigen Kaisers Nikolaus mit Alix von Hessen-Darmstadt stand sie reserviert gegenüber.

Nach dem Tod ihres Gemahls im Alter von nur 49 Jahren am 01.11.1894 und der Hochzeit Nikolaus und Alexandras im selben Monat zog sie sich zurück in den Anitschkow-Palast.

Sie war weniger an Politik, dafür aber umso mehr an ihrer Familie und der Wohltätigkeit interessiert.

Maria mit ihrem Sohn 1915

Die einzige Ausnahme ihrer Zurückhaltung in politischen Angelegenheiten war das offene Demonstrieren ihrer heftigen Abneigung gegen Deutschland, nach dem Ersten Weltkrieg.

Nach der russischen Revolution wurde Maria Fjodorowna 1919, auf die dringende Bitte ihrer Schwester Alexandra, von der Krim mit der HMS Marlborough in Sicherheit gebracht.


Sie kehrte über England nach Dänemark zurück und ließ sich in der Sommerresidenz Hvidore bei Kopenhagen nieder.




Alexandra und Maria 1910 auf dem Schloss
Von dort aus finanzierte sie die Untersuchungen des Weißarmisten Nikolai Alexejewitsch Sokolow, der Nachforschungen über den Verbleib der Zarenfamilie nach der Oktoberrevolution unternahm.


Obwohl Sokolw 1924 zu dem Schluss kam, das Nikolaus II. tod sei, glaubte sie bis zu ihrem Tod fest daran, dass ihr Sohn noch lebte.

Maria starb am 13.10.1928 und wurde in der Familiengruft der dänischen Könige im Dom zu Roskilde beigesetzt.

Am 28. 09.2006 erfolgte die Überführung ihrer Gebeine in die Familiengruft der Kaiserfamilie in der Peter-und-Paul-Kathedrale in Sankt Petersburg.

Der Transport von Roskilde nach Sankt Petersburg


Kommen wir nun zu dem wunderbaren Zarenschmuck.
Ich habe nun so einige Bilder gesichtet und festgestellt das die Familie nicht immer behangen mit den tollsten Schmuckstücken fotografiert wurde.
Vielmehr waren doch alle sehr "normal" gekleidet.

Hier sind einige Kleider von Maria die sie so zum täglichen Gebrauch und als Arbeitskleidung bezeichnete. Natürlich waren die Kleider aus feinstem Stoff

Natürlich wurden zu Festen und Bälle sowie Audienzen die prachtvollen Roben herausgeholt.


Und dazu gab es natürlich als I-Tüpfelchen die wunderschönsten Geschmeide.
Zum Beispiel diese Wellen Parure.
Sie besteht aus der Tiara die mit hunderten von Daiamanten besetzt ist und 18 aufrecht stehende große Perlen.

Hier trägt Maria die Tiara mit einem eingehangenen großen Diamanten
Dazu gehört eine Kette die ein Spiegelbild der Tiara ist und fälschlicherweise als Tiara betitelt wurde.
Auf dem Tisch der Bolschewiki wo die Juwelen aufgebaut sind kann man deutlich erkennen das es sich um zei Teile handelt. Also Kette und Tiara.

Dazu gehören dann noch ein Armband und eine große Brosche.
Bei dem linken Schmuckstück bin ich mir nicht sicher ob es ein Ohrringe oder auch eine Brosche ist.


Hier sehen wir wie Maria beim Tragen der Kette Brosche und Armband.

Das Armband ist auf dem gemalten Bild mit einem blauen Stein dargestellt.
Ob es nun so ist kann ich im Moment nicht feststellen.
Auch ob es sich um eine wirkliche Parure handelt ist nicht bekannt.
Was wir wissen ist das natürlich auch diese Teile nicht mehr auffindbar sind.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen